Spielberichte der Mannschaft TSV II

TSV II: TSV Merklingen II – TSV Weissach 2:4 (1:2)

Nachdem die beiden ersten Spiele auswärts jeweils verloren wurden, freute sich die Zweite auf ihren ersten Auftritt vor heimischem Publikum. Verbunden damit war die Hoffnung auf die ersten Zähler des laufenden Kalenderjahres. Zu Gast war die Mannschaft von Trainer Manuel Russ aus Weissach, die zumindest mit einem Auge noch auf den Relegationsrang schielen kann.

Zu Beginn egalisierten sich beide Teams weitestgehend, wobei die Gäste offensiv ein leichtes Übergewicht verzeichnen konnten. Doch auch die Heimmannschaft kam gut in die Partie. Nach einer knappen Viertelstunde wollte Kapitän Sören Holzhäuser das Spiel über Yüksel Kocaoglu eröffnen. Da dieser jedoch nicht weit genug entgegenlief, konnte ein Gegner dazwischen sprinten. Dieser bediente seinen Sturmpartner Aziz Zuka, der sich diese Chance mit seiner Routine nicht nehmen ließ und seine Farben mit 0:1 in Front brachte (13.). Im Anschluss dauerte es allerdings nicht lange ehe sich die Blau-Weißen davon erholten. Als Sefedin Haradini knapp 25 Meter vor dem Tor in zentraler Position gelegt wurde, legte sich Holzhäuser den Ball zurecht und schoss den Freistoß direkt aufs Tor. Den Abpraller staubte Felix Laure gedankenschnell ab – 1:1 (19.). In der Folge kamen beide Kontrahenten gelegentlich gefährlich vors Tor, ohne jedoch wirklich gefährlich zu werden. Auf Merklinger Seite taten hierbei Patrick Weik und erneut Laure nach einer schönen Kombination über Peter Rinnelt und den eingewechselten Debütanten Christian Jannizotto aus der A-Jugend etwas für die Torschussstatistik. Gedanklich eventuell schon halb in der Halbzeitpause musste man in der Nachspielzeit der ersten Hälfte noch das 1:2 durch Markus Becher hinnehmen, der erst drei Gegner an der Strafraumgrenze ausspielte und dann überlegt abschloss (45.+1).

Halbzeitstand: 1:2.

Mit der richtigen Einstellung starteten die Hausherren in den zweiten Durchgang, der Rückstand schien keine großen Spuren hinterlassen zu haben. Kurz darauf galt es den nächsten Nackenschlag zu verkraften. A-Jugend-Torspieler Niclas Moser spielte einen Ball zentral in die Füße von Robin Essig, der sich nicht zweimal bitten ließ und das 1:3 markierte (51.). Bemerkenswert war in der Folge erneut die Reaktion der Merklinger. Im Anschluss an einen abgewehrten Freistoß flankte Holzhäuser den Ball gefühlvoll aus dem Halbfeld in den Strafraum. Dort verlängerte Rinnelt den Ball geschickt über den Gäste-Torspieler Marc Vötter hinweg zum 2:3 unhaltbar ins lange Eck (54.). Mit diesem Anschlusstreffer unterstrich die Mannschaft ihre Comebackqualitäten am heutigen Tag. Dies war auch der Grund weshalb die Messe noch nicht gelesen schien. Die Blau-Weißen spielten weiter munter mit, was den Gästen nicht schmeckte und so folgte eine Phase, in der Merklingen dem Ausgleich näher war als Weissach ihrem vierten Treffer. Vor allem der nächste Debütant aus der A-Jugend, Randy Abada, sorgte mit seinem Tempo über Außen für Gefahr. Einzig der letzte Pass wollte nicht gelingen, das dritte Tor nicht fallen. Stattdessen nutzte Weissach ein Missgeschick der Heimabwehr – Haradini war weggerutscht – und erhöhte (abseitsverdächtig) in Person von Daniel Janek auf 2:4 (68.). Danach lief auf Merklinger Seite immer weniger zusammen und die Auseinandersetzungen mit dem Schiedsrichter nahmen zu. Die größte Chance auf den erneuten Anschluss hatte Laure nach Pass von Abada auf dem Fuß (70.). Am Spielstand änderte sich jedoch nichts mehr.

Endstand: 2:4.

Fazit: Jedem Gegentor ging ein individueller Fehler des TSV voraus, den die Gäste jeweils konsequent ausnutzten. Dadurch war es zu schwierig, das Spiel noch länger offen zu gestalten, was nicht bedeutet, dass man heute gänzlich chancenlos im Kampf um die Punkte war. Nun gilt es, an Positives anzuknüpfen und aus den Fehlern die richtigen Lehren zu ziehen. An dieser Stelle geht ein besonderer Dank an Niclas Moser, Christian Jannizotto, Randy Abada und Mike Scheele aus der A-Jugend, die sich toll präsentierten und sicherlich nicht zum letzten Mal das Trikot der Zweiten trugen.

Es spielten: Moser – Haradini, Holzhäuser, Mokosch, De Moura – Rinnelt, Schnaubelt, Kocaoglu (25. Jannizotto; ab 46. Abada), Weiß (ab 68. Scheele) – Laure, Weik .