Spielberichte der Mannschaft TSV I

TSV I: SGM Riexingen - TSV Merklingen 1:0

Und wieder kann sich der TSV nicht von hinten absetzen. Gegen den Tabellendreizehnten stand sich unsere Erste mal wieder selbst im Weg. Von den Gastgebern war im kompletten Spiel kaum ein Spielzug zu sehen. Lediglich lange Bälle und der Versuch den zweiten Ball zu gewinnen war das Mittel der Hausherren. Merklingen versuchte es immer wieder mit den schnellen Außen, doch diese wurden oft schon früh durch Fouls gestoppt. Aber da das stets ohne Folgen blieb, konnte Riexingen immer weiter machen. Trotzdem schafften es die Gäste ein paar mal gut vor das gegnerische Tor. Fabian Heim kam nur eine Fußspitze zu spät und kurz darauf konnte Thomas Hampel den Ball frei an der Sechzehnerlinie nicht im Tor unterbringen. Die besten Chancen für Riexingen entstanden durch Merklinger Fehler. Gleich 3 mal bekam ein Riexinger am Merklinger Strafraum den Ball vorgelegt, ohne dass weitere Mitspieler am Ball gewesen waren. Somit war das 0:0 nach Summation der Chancen gerecht. Spielerisch hingegen hätte Merklingen schon zur Pause deutlich führen müssen.

Je länger das Spiel 0:0 stand, umso weniger versuchte Riexingen etwas nach vorne zu machen. Merklingen kam nur selten gefährlich in den Strafraum. In der 51. Minute dann wieder einer der vielen unnötigen Fehler im Merklinger Spielaufbau und der lange Ball. Zum Entsetzen aller Merklinger Zuschauer blieb der Pfiff wegen Abseits diesmal aus.Selbst der Riexinger Anhang lachte sich dabei ins Fäustchen. Und Benjamin Langhans ließ sich diesmal die Chance nicht entgehen. Auf der anderen Seite scheiterte unter anderem Kai Woischiski an sich selbst, als ihm am Strafraum der Ball auf den Fuß fiel. Solche Gelegenheiten lässt er sich sonst nicht entgehen, aber dieses mal verstolperte er. Mit der Niederlage steht Merklingen wieder einmal ganz kurz vor dem Relegationsplatz. Nächste Woche gegen Rutesheim muss neben einer deutlichen Steigerung auch eine andere Konsequenz im Abschluss her.

TSV I: TSV Münchingen - TSV Merklingen 5:2 n.E.

Im Pokalviertelfinale durfte Merklingen zum Bezirksliga Absteiger nach Münchingen. Mit einigen Ausfällen und angeschlagenen Spielern konnte Merklingen zwar nicht die komplette Klasse aufstellen, doch das kann keine Ausrede für die schwache und lustlose Leistung einiger Akteure gelten. Münchngen machte das Spiel, zwar mit begrenzten Mitteln, aber effektiv. Nur der Abschluss der Gastgeber war unzureichend. Zur Halbzeit hätte es gut und gerne 3:0 stehen können. In der zweiten Halbzeit schaffte Merklingen es etwas besser ins Spiel zu kommen. Torchancen waren aber Mangelware. Münchingen hingegen schaffte es immer weniger gute Chancen heraus zu spielen. In der 69. Minute schaffte Kai Woischiski nach gutem Eckballtrick die Führung. Bis dahin lief das Spiel zwar schlecht, aber es schien, als ob der Bezirksligist alles im Griff hat. 4 Minuten vor Schluss dann der zu dem Zeitpunkt glückliche Ausgleich durch einen Fernschuss.

Im Elfmeterschießen setzte Merklingen den Trend aus den Höfingenspiel fort. Nur Uwe Eberhard gelang ein Treffer. Somit ist Münchingen nicht unverdient eine Runde weiter, denn der TSV brachte nichts von seiner Klasse auf den Platz.

TSV I: TSV Grünbühl - TSV Merklingen 2:1

Beim Tabellenletzten in Grünbühl zeigte der TSV eine ganzheitlich schlechte Leistung. Gegen einen hart spielenden Gegner auf einem extrem kleinen Kunstrasen fand Merklingen nicht die richtigen Mittel. Zudem gesellten sich noch völlig unnötige Abspielfehler und Unkonzentriertheten. In der 18. Minute bekam Grünbühl einen Elfmeter zugesprochen, der eher kleinlich gepfiffen wurde. Kurz darauf hatte Melvin Schöll Glück, dass er nach seinem eigenen Fehler nur die gelbe Karte für das nötige Faul bekam.

Trotz schwacher Offensivleistung ohne Abschluss gelang Merklingen nach einem Standard duch Murat Gündüz der Ausgleich. Mit jeder Minute wurde das Spiel ruppiger. Merklingen hatte keine Lösung nach vorne und brachte sich hinten duch viele Nachlässigkeiten immer wieder in Bedrängnis.

In der Zweiten Halbzeit änderte sich das Bild kaum. Merklingen kam mit den Nicklichkeiten nicht zurecht und bekam sein eigenes Spiel nicht auf den Platz. Die Schiedsrichterin hatte das Spiel längst nicht mehr im Griff und Grünbühl spielte trotz mehrerer Tätlichkeiten immer noch zu elft. In der 80. Minute schoss Grünbühl nach enem erneuten Fehler im Merklinger Aufbauspiel die Führung. Merklingen gelang trotz erhöhtem Risiko erneut nicht der Ausgleich.


TSV I: TSV Schwieberdingen - TSV Merklingen 3:0

Erstes Rückrundenspiel, 10. März 2018. Nach 25 Minuten war das Spiel gelaufen. Der TSV erwischte in Schwieberdingen einen rabenschwarzen Tag. Schon in der 3. Minute, als Merklingen gedanklich noch in der Kabine saß, gelang Schwieberdingen das 1:0. Und ärgerlicherweise auf genau dieselbe Weise, wie es noch 15 Minuten zuvor angesprochen wurde. Schwieberdingen mit Balleroberung und einem schnellen Pass in die Spitze hebelte die komplette Merklinger Mannschaft aus, So einfach darf man sich nicht überspielen lassen.

In der Folge agierte Schwieberdingen engagierter und konsequenter. Merklingen kam überhaupt nicht ins Spiel und brachte es auch nicht zu vielen Nennenswerrten Chancen. Mit dem 2:0 und dann dem 3:0 in der 25. Minute war das Spiel entschieden. Doch der TSV zeigte danach noch einaml Moral und kam kurz vor der Pause auch zu seiner besten Chance. Doch weder der Elfmeterpfiff noch der zweite Ball, den Merklingen kurz vor dem Tor bekam, wollten heute gelingen. So war auch die zweite Halbzeit eher Ereignislos, Merklingen deutlich besser im Spiel mit deutlichen Feldvorteilen, aber kaum einer Gelegenheit zum Abschluss. So musste man nach guter Vorbereitung gleich wieder einen Rückschlag erleiden, denn Schwieberdingen war einfach williger und abgezockter an diesem schwarzen Sonntag.

TSV I: TV Aldingen - TSV Merklingen 4:2

Im ersten Spiel der Rückrunde startete der TSV in Aldingen völlig verschlafen. Die ersten 5 Minuten gehörten dem Gastgeber. Und dieser nutzte gleich die mangelnde Konsequenz der Merklinger in der 2. Minute mit einem Kullerball zur Führung. Merklingen gewann kaum einen Zweikampf. Doch die junge Mannschaft zeigte, dass sie im Vergleich zur ´Hinrunde der vergangenen Saison gereift ist. Man kämpfte sich in die Partie und zeigte guten Fußball. Mehrere Chancen wurden liegengelassen und wenn der Ball hinter der Linie war, trat der Schiedsrichter in Aktion. Das Tor von Thomas Hampel wurde wegen vermeintlicher Abseitsposition aberkannnt. Trotzdem hätte der TSV zur Halbzeit ausgleichen müssen.

Die zweite Halbzeit begann entgegen der ersten gut für den TSV. Ein Schuß von Uwe Éberhard wurde abgefälscht zum unhaltbaren Kullerball und brachte Merklingen den Ausgleich. In der Foge hätte Merklingen durch seine druckvollen Angriffe sogar in Führung gehen müssen, doch Uwe Eberhard übersah den freien Kai Woischiski. Im Gegenzug lud der TSV Aldingen zum Konter ein. Mit einem Katastrophenball wurde Aldingen frei gespielt, Tolga Camlice kam dadurch außen zu spät und in der Mitte bedankten sich die Hausherren mit der erneuten Führung. Und der TV Aldingen legte gleich nach. Ein mit der Hand abgeblockter langer Ball entwickelte sich zum Bumerang. Aldingen erhöhte auf 3:1.

Diesen Treffer merkte man Merklingen an. Zwischenzeitlich bekam Aldingen die Oberhand und erhöhte in der Folge sogar auf 4:1. Doch ganz aufgegeben hatte sich Merklingen nicht und kam so in der Nachspielzeit noch durch Thomas Babel zum 4:2-Endstand.

Das Spiel zeigte deutlich, dass der TSV stark abhängig von der Tagesform ist. An guten Tage kann uns keiner in dieser Klasse schlagen, an schlechten können wir einfach nicht gewinnen. Es fehlt noch an Cleverness, Konsequenz und Konstanz.

Nächsten Sonntag steht das letzte Spiel des Jahres gegen Benningen an. Hier hat der TSV etwas gut zu machen und man solte die Chance nutzen, vor der Pause mit einem Erfolgserlebnis die ersten Mannschaften zu distanzieren. Anpfiff ist 14 Uhr.

Zeige mehr posts