Spielberichte der Mannschaft TSV I

TSV I: TSV Merklingen - Croatia Bietigheim 2:3

Das selbe Ergebnis, wie im Pokal, jedoch ein komplett anderes Spiel. Zweimal musste Merklingen einen Rückstand ausgleichen. In der 2. Minute leistete sich Merklingen im Aufbauspiel einen kapitalen Fehler und lud damit Bietigheim zum Mitspielen ein. Doch Merklingen war mindesten gleichwertig. In der 17. Minute glich Gazi Ekmen mit einer Flanke an freund und Feind vorbei aus. Doch Bietigheim stellte nur eine Minute später den alten Abstand wieder her. Merklingen musste verletzungsbedingt früh wechseln: für Fabian Heim kam Mohammad Keita und für Gazi Ekmen kam Goncalo Oliveira. Noch vor der Pause schaffte Merklingen jedoch noch durch einen akrobatischen Abstauber von Keita den Ausgleich. Kurz vor dem Halbzeitpfiff sah ein Bietigheimer Spieler die Gelb-Rote Karte. Äußerst erbost gingen die Gäste in die Kabine.

Die Zweite Halbzeit war dann nicht mehr nur von Fußball geprägt. Bietigheim stellte sich hinten rein und beide Mannschaften glänzten mit Provokationen. Merklingen schaffte es trotz einiger Chancen nicht, die Führung zu erzielen und Bietigheim machte nach vorne nicht viel. In der 86. Minute bestrafte Toptorschütze Zvonimir Zivic die Merklinger Inkonsequenz. Der Versuch, nochmal zum Ausgleich zu kommen scheiterte. In der Schlussphase kam es dann noch zu unschönen Szenen. Hartes Einsteigen gepaart mit Schauspielerei wertete der überforderte Schiedsrichter mit einer Roten Karte für Thomas Babel. Diese Entscheidung war völlig daneben.

Am kommenden Sonntag muss der TSV in Höfingen zum Derby der beiden besten Altkreismannschaften antreten. Der TSV freut sich auf reichlich Unterstützung von den Rängen!

TSV I: FV Ingersheim - TSV Merklingen 3:2 (Pokal)

Im Pokal durfte der TSV zum A-Ligisten Ingersheim. Am Schauplatz der großen Rettung 2017 startete der Favorit gut in die Partie. Die Gastgeber kamen nicht so recht ins Spiel und zu Chancen, obwohl mit Thomas Wogh und Goncalo Oliveira zwei komplett neue Innenverteidiger auf dem Feld standen. Das 0:1 gelang Fabian Heim nach Hereingabe von Kai Woischiski und kurz darauf legte Fabian Heim auf Hasan Saran zum 2:0 auf.

Ingersheim vergab einen Handelfmeter. Doch das gab Merklingen keinen Auftrieb. In der Folge kamen die Gäste nicht mehr ins Spiel. Ingersheim wurde mutiger und kam zum Anschluss. In der Zweiten Hälfte das selbe Bild. Der TSV ohne Ideen und Ingersheim mit guten Gegenangriffen. Auch der Ausgleich fiel wie das 1:2 im zweiten Anlauf. Kurz vor Schluss dann, gelang den nun in Überzahl spielenden Ingersheimern die Führung. Kai Woischiski musste kurz zuvor mit einer Verletzung am Sprunggelenk aauf der Bank Platz nehmen, es stand jedoch kein weiterer Spieler zur Verfügung. Mit fehlender Konsequenz und ausgedünntem Kader musste man das Weiterkommen abhaken.

TSV I: TSV Merklingen - SV Pattonville 1:3

Wieder ein Spiel mit zwei Gesichtern. Unsere Erste dominierte die Gäste in der ersten Hälfte nach Belieben. Nur ein Torschuss gelang dem Aufsteiger. Im Gegensatz zu Merklingen: Fabian Heim, Thomas Babel und Kai Woischiski scheiterten mehrfach in besten Positionen. Ein überlegen geführtes Spiel aus Merklinger Sicht, jedoch ohne Torerfolg und der Gegner wirkte zur Halbzeit schon richtig müde. Auch die zweite Hälfte setzte Merklingen weiter auf Angriff. Mit einer Energieleistung von Fabian Heim erzwang Merklingen die Führung (56. Minute). Und man merkte deutlich den abfallenden Druck nach der Führung. Doch Merklingen verlor aus unerfindlichen Gründen auch ein wenig die Spannung und lud Pattenville zum mitspielen ein. Der Ausgleich in der 69. Minute war ein Produkt aus vielen kleinen Nachlässigkeiten. In der 79. Minute kam dann auch noch ein individueller Fehler im Aufbauspiel an der Mittellinie hinzu und es stand 1:2. Merkingen versuchte nochmal alles nach vorne zu werfen um doch noch einen Punkt zu retten, doch die Kräfte waren am Ende. So erzielte Pattonville mit dem 5. Torabschluss in der 88. Minute sein drittes Tor. Damit verliert unsere Erste nach gutem Spiel gegen unheimlich effektive Aufsteiger und muss nun bei Angstgegner Aldingen Punkten.

TSV I: SV Riet - TSV Merklingen 2:0 (1:0)

Zum Auftakt der Bezirksligasaison 2018/19 musste der TSV zum Aufsteiger Riet. Auf dem winzig kleinen Platz war schon vor dem Spiel klar, dass hier kein gutes Spiel zustande kommen wird. Wie erwartet agierte Riet ausschließlich mit langen Bällen. Doch darauf konnte sich unsere Defensive schnell einstellen. In der 4. Minute geschah das, was in so einem Duell nicht passieren sollte. Ein fataler Fehlpass im Aufbauspiel brachte Riet alleine vor das Merklinger Tor und in Führung. Merklingen übernahm trotzdem immer besser die Kontrolle des Spiels und kam auch zu Chancen. Thomas Hampel verpasste in der 12. Minute nur knapp einen Eckball und Kai Woischiski fand nach gutem Solo in der Mitte keinen Abnehmer. Riet war immer wieder punktuell gefährlich, wenn ein langer Ball von der Merklinger Defensive nicht direkt geklärt werden konnte. Doch oft blieben die Abschlüsse ungefährlich und da Merklingen auch keine seiner Chancen nutzen wollte, blieb es zur Halbzeit beim schmeichelhaften 1:0.

Auch in Hälfte Zwei war es ein ähnliches Bild. Zudem merkte man Riet schnell die Belastung an. Lennart Prüfer schoss nach einem Eckball nur knapp am Tor vorbei und Kai Woischiski wurde auf Grund einer vermeintlichen Abseitsposition zurückgepfiffen. Nach der 60. Minute merkte man dann auch einigen Merklinger Spielern die Hitze und Laufarbeit an. In der 72. Minute kam riet durch einen langen Sololauf, der mehrfach hätte geklärt werden müssen zum 2:0.

Merklingen spielte zwar weiter nach vorne und versuchte einen Treffer zu erzielen, jedoch fehlte auch weiterhin das Durchsetzungsvermögen. Eine weitere Chance, wieder nach Eckball, hatte Thomas Hampel. Ebenso kam auch Kai Woischiski nochmal gut durch, doch aus spitzem Winkel nicht zum Torerfolg. So hätte das Spiel auch noch länger gehen können, ohne dass Merklingen zu einem Tor gefunden hätte. Am Ende fehlte dann auch bei einigen die Kraft, um sich nochmal richtig gegen die Auftaktniederlage zu stemmen. So bleibt vom Punktspielauftakt nur die Erkenntnis: " Wer keine Tore schießt wird auch nie gewinnen!"

TSV I: SV Perouse - TSV Merklingen 2:1

Für den Gastgeber SV Perouse gieng es noch darum die letzten Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln. Für den TSV war nach dem Sieg in Flacht bereits alles klar. Merklingen spielte, wie in Flacht nicht konsequent und erlaubte sich viele unnötige technische Fehler. Weder Thomas Babel, noch Samet Ceviker schafften es, den Ball im Tor des Gastgebers unter zu bringen. Perouse hingegen beschränkte sich in der Anfangszeit auf Standardsituationen und hätte damit auch mehrfach erfolg haben können. Doch die Bälle gingen allesamt am Tor vorbei.

Mit dem Halbzeitstand von 0:0 wäre Merklingen gar nicht ganz unzufrieden gewesen, zumal es sich schon andeutete, dass Perouse mit zunehmender Spieldauer wie auch Flacht das Tempo nicht mitgehen können wird. Doch mit dem Anpfiff war das Makulatur. Der direkte Abschluss überraschte Torspieler Simon Lauser und es stand nach 3 Sekunden 1:0.

Merklingen war nicht wirklich geschockt, denn es waren ja noch 45 Minuten zu spielen, doch das Tor zeigte eine unverständliche Auswirkung auf das Merklinger Spiel. Jeder versuchte nun alleine das Besondere zu bewirken. Die Ordnung wurde verlassen und unnötige lange Dribblings versucht. Das half Perouse zu neuen Chancen. Besonders ungenaue Rückpässe brachten Gefahr für das Merklinger Tor. Chancen waren jetzt auch im Merklinger Spiel seltener. Mit der Einwechslung von Urlauber Fabian Heim wurde zumindest die Ordnung vorne besser. Und mit seinem zweiten Ballkontakt brachte Fabian auch den Ausgleich. Hervoragender Passgeber war Uwe Eberhard (69.).

Kurz darauf hatte wieder Fabian Heim die Führung auf dem Fuß, scheiterte diesmal jedoch am guten perouser Torspieler. In der 75. Minute machte Perouse es besser. Nach katastrophalem Fehler im Spielaufbau, konnte der Gastgeber erneut in Führung gehen. Wieder war es ein Tor, das Merklingen selbst mit ermöglicht hatte.

Wie auch gegen Flacht leistete sich die Mannschaft viel zu viele Fehler und diesmal nutzte es der Gegner besser. Mit dieser Leistung wird das Saisonfinale am kommenden Samstag um 18 Uhr gegen Marbach ein Desaster.

Nach dem Spiel läd die Mannschaft ihre Fans und Freunde noch ein, die Saison am Hüttle ausklingen zu lassen.

Zeige mehr posts